< Jugendeuropameisterschaft Tag 2: Wieder Gold für Deutschland
27.09.2021 16:41 Alter: 20 days
Kategorie: News DJJV, Leistungssport Leistungssport

Jugendeuropameisterschaft Tag 3: Für Deutschland gab’s Platz 1!


Am Sonntag ging die U21 auf die Matte. Bei den Damen ging Viola Fritsche, eigentlich noch in der U18, jetzt in der U21 in den Kampf. In ihrer Klasse (+70 kg) hat sie jeden Kampf ganz souverän gewonnen – und holte sich damit den EM-Titel!

Miruna Mihalache (-70 kg) hat ihre ersten drei Kämpfe leider verloren, dann aber noch einmal die Zähne zusammengebissen und in der jeder-gegen-jeden-Konkurrenz ihren letzten Kampf gewonnen. Damit sicherte sie sich Platz4!

Kim Gottwald (-63 kg) hat leider in der Vorrunde zwei Kämpfe verloren und ist ausgeschieden. Beide waren extrem knapp, das ist besonders schade – zumal Maintal für sie eigentlich ein Heimspiel war…

Henriette Habermann (-57 kg) hat sich sehr souverän ins Finale gekämpft. Dort scheiterte sie leider gegen ihre schwedische Gegnerin – und sicherte sich Platz 2!

Antonia Fellguth (- 52 kg) gewann zwei Kämpfe und verlor zwei. Sie war zum ersten Mal im Bundeskader und hat bei ihrem ersten großen Turnier einen sehr starken Auftritt hingelegt – und holte sich am Ende verdient die Bronze-Medaille.

Dennis Likei (-62) hat seinen ersten Kampf deutlich gegen Holländer gewonnen. Er musste sich im zweiten Kampf gegen einen Italiener geschlagen geben, da er taktisch mit dessen Techniken nicht zurechtkam. Dadurch kam Dennis in die Trostrunde, in der wieder auf einen Italiener traf und leider wieder verlor. Das war das Aus für ihn und insgesamt der neunte Platz.

Moritz Jägel (-69 kg) hat super gekämpft und hat seine ersten drei Kämpfe gegen Montenegro, Slowenien und das Halbfinale gegen Frankreich deutlich gewonnen. Im Finale traf er auf einen starken Franzosen und hat am Ende verloren. Platz 2 für Moritz – eine super Leistung.

Till Runge (-69 kg) startete gut und gewann seinen ersten Kampf gegen Montenegro vorzeitig . Im zweiten Kampf stand er dem späteren Europameister aus Frankreich gegenüber und hatte keine Chance. Leider verlor Till auch in der Trostrunde, so dass er ausgeschieden ist. Bei seinem ersten internationalen Turnier hat wichtige Erfahrungen gesammelt.

Maximilian Lüth (-94 kg) startet mit einem Freilos in die Europameisterschaft. In seinem ersten Fight gegen einen Franzosen konnte er den Kampf nach Punkten deutlich für sich entschieden. Im Finale gegen Montenegro konnte Max den Kampf kurz vor Ende vorzeitig durch Full Ippon für sich entscheiden – und wurde damit Europameister.

Lukas Zentgraf (-94 kg) hat seinem Auftaktkampf gegen den späteren Vize-Europameister  leider knapp mit zwei Punkten verloren, so dass er in die Trostrunde musste. Dort hatte er ein Freilos und stand somit direkt im kleinen Finale. Hier traf Lukas auf einen Franzosen, gegen den er taktisch clever kämpfte, deutlich führte – und somit verdient Bronze holte.

Damit holte Deutschland 6 x Gold, 8 x Silber und 7 x Bronze – das ist der erste Platz in der Nationenwertung. Bundestrainer Jörn Meiners holte sich stellvertretend für das ganze Team den Pokal.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Sportdirektor Markus Ridder sowie dem gesamten Orga-Team und dem medizinischen Team um Dr. Roland Schachler und Uwe Heppner für die tolle Unterstützung,  bei den BundestrainerInnen Mandy Sonnemann, Christin Bazant, Dries Beyer, Markus Grimminger, Andreas Kuhl, Jörn Meiners sowie Roland Köhler und natürlich bei allen AthletInnen – ihr seid einfach phantastisch!

   

 

 


Sponsoren

Unsere Partner und Förderer

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt