< WM in Abu Dhabi: Startschuss für die BJJ-Athleten
10.11.2021 19:00 Alter: 25 days
Kategorie: News DJJV, DJJV, Leistungssport DJJVLeistungssport

WM in Abu Dhabi: Silber und Bronze im BJJ


Heute ging es für die BJJ-Frauen im Medaillen. In der Klasse -63 kg konnte Naomi Staller ihren ersten Kampf gegen Thailand mit einer Toe Hold gewinnen. Auch ihren zweiten Kampf konnte sie mit 6:0 Punkten deutlich gewinnen – und stand damit im Halbfinale. Dort traf sie auf die Israelin Rony Nisimian und konnte den Kampf mit einer kleinen Wertung, also einem Vorteil, für sich entscheiden. Und im Finale hat Naomi leider gegen die Slowenin Maja Povsnar mit 0:2 Punkten verloren. Am Ende holte sie Naomi die hoch-verdiente Silbermedaille.

In der gleichen Klasse ging auch Verena Rücker auf die Matte. Ihren ersten Kampf gegen die Schweiz hat sie mit 3:2 gewonnen. Im zweiten Kampf traf sie auf die spätere Weltmeisterin aus Slowenien – und hat leider per Submission mit einer Armbar verloren. In der Trostrunde traf Verena dann auf die Russin Renata Iakubova. Den Kampf hat sie leider nach Punkten verloren und kam damit auf den 9. Platz.

In der sehr stark besetzten Klasse -94 kg geht Fabian Vogt auf die Matte. Im ersten Kampf gegen Portugal zieht er die Guard, kann den Straight Armbar ziehen – und gewinnt vorzeitig. Danach ging es für ihn gegen Kolumbien. Der Kampf stand 2:2, mit zwei kleinen Wertungen kann Fabian den Sieg einfahren. In der dritten Runde gegen die Ukraine gewinnt er nach Zeitablauf durch Kampfrichterentscheid den Kampf. Damit steht er um im Halbfinale und muss sich dort leider gegen Israel mit einem Toe Hold geschlagen geben. Im kleinen Finale trifft er auf Frankreich und kann den Kampf über die Zeit mit 2:0 Punkten für sich entscheiden. Damit hat Fabian die Bronzemedaille geholt!

In der gleichen Klasse ging auch Julian Stonjek auf die Matte. Im ersten Kampf gegen Israel wird er leider nach Videoanalyse disqualifiziert. In der Trostrunde trifft er auf Taipeh und sich beim Stand von  20:0 Punkten durch einen Triangle Choke vorzeitig den Sieg sichern. Danach kämpft er gegen die Vereinigten Arabischen Emirate – auch hier kann er den Kampf vorzeitig beenden und landet so im nächsten Kampf gegen Kroatien. Diesmal kann Julian über die Zeit seine Punkte nach Hause fahren und landet so im kleinen Finale. Dort trifft er auf Kasachstan und muss sich leider über die Zeit nach Kampfrichternetscheid geschlagen geben. Damit kommt Julian auf Platz 5.



Sponsoren

Unsere Partner und Förderer

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt