< World Games 2022 sind gestartet
17.07.2022 10:10 Alter: 33 days
Kategorie: News DJJV

World Games Tag 1 oder auch Medaillenregen für Deutschland


Fighting Woman

Lilian Weiken (-63 kg) traf im ersten Kampf auf Lisa Fuhrmann aus Österreich. Bestens eingestellt machte Lili extrem viel Druck im Part 1 und lies Lisa nie zum Zug kommen, auch im Part 2 konnte Lisa unsere Fighterin nie gefährden, somit ging Lili souverän als Gewinnerin von der Matte.
Dann wartete die Thailänderin Senatham auf Lilian. Auch hier war Lili sehr gut fokussiert und ließ keinen Zweifel aufkommen, wer den Kampf gewinnt. Nach drei Minuten siegte Lili klar nach Punkten und war damit ungefährdet Poolsiegerin. Im anderen Pool wurde dummerweise Lilis Finalgegnerin der letzten WM, Juliana Ferreira aus Frankreich, im ersten Kampf gegen die Kämpferin aus Mauritius disqualifiziert und konnte sich noch glücklich als Poolzweite für das Halbfinale gegen Lili qualifizieren. Somit war das Traumfinale eigentlich vorweg genommen. Ferreira kam etwas besser in den Kampf und ging schnell mit 3 Punkten in Führung, Lili konnte jedoch ausgleichen auf 6:6, wurde dann aber noch einmal geworfen und lief den Rest der Zeit diesem Rückstand hinterher und Lili verlor den Kampf. Im Kampf um Bronze gegen Anne van der Brugge aus den Niederlanden war Lilian extrem konzentriert und ließ überhaupt nichts anbrennen. Punkt um Punkt zog Lili davon, im Part 2 hielt sie die Niederländerin gut auf Distanz und gewann am Ende deutlich nach Punkten die Bronzemedaille.

Annalena Bauer (+70kg) traf im ersten Kampf gegen Cloe Lalande aus Frankreich. Sie ging gleich in Führung und dominierte den Part 1 voll und ganz. Im Part 2 musste sich Annalena in Acht nehmen, einmal fiel sie auch, konnte sich aber geschickt aus dem gefährlichen Haltegriff befreien. Am Ende stand ein Punktsieg für Annalena zu Buche. Im zweiten Kampf wartete die Schwedin Emma Lette. Hier zeigte Annalena von Anfang an wer das Sagen hat. Nach Ippon im Part 1 fing Annalena Emmas Bein und sichelte das Standbein weg – Ippon Part 2! Der anschließende Haltegriff brachte den vorzeitigen Sieg und den Einzug ins Halbfinale. Da im anderen Pool Aafke van Leuwen unerwartet gegen die Dänin Liva Tanzer verlor, war die Niederländerin Annalenas Gegnerin im Halbfinale. Van Leuwen, auch ehemalige Weltmeisterin, wollte man eigentlich vermeiden. Aber auch hier behielt unsere Annalena die Nerven. Maximal aggressiv ging sie zu Werke und holte im Part 1 so viele Punkte wie lange nicht mehr, auch die Einsprüche des Niederländischen Coaches konnten am Sieg der Deutschen nichts ändern. Zum Ende warf Annalena die Niederländerin auch noch mit einem wunderschönen Ura-Nage (Ausheber), der das Zeug zum Wurf des Tages hatte – Finale für Deutschland! Cloe Lalande konnte sich im zweiten Halbfinale durchsetzen und es gab somit ein Wiedersehn im Finale mit der Französin. Wieder holte Annalena im Part 1 extrem viele Punkte, die Französin musste schon vorzeitig gewinnen, um noch einen Chance zu haben. Aber das ließ unsere Annalena nicht zu, Cloe konnte keinen Ippon-Wurf anbringen und somit stand die erste Goldmedaille für den DJJV und das Team D fest – Annalena Bauer aus Bayern holt World Games Gold in Birmingham, AL (USA).

 

Fighting Männer

Simon Attenberger ist World Games Sieger in der Gewichtsklasse 77kg.
Im ersten Kampf gegen den Mexikaner Ocho konnte Simon vor allem in Part 1 mit starken Würfen aus dem Übergang überzeugen, er hat den Kampf ständig kontrolliert und konnte so absolut überzeugend in die nächste Runde einziehen. Der zweite Kampf gegen den Usbeken Mashrapvo ist leider entfallen, da sein Gegner nicht beim Wiegen war. Im Halbfinale stoß Simon auf den Niederländer Boy Vogelsang. In einem sehr spannenden Kampf konnte Simon deutlich nach Punkten gewinnen. Vor allem die Taktik in Part eins ging auf und Simon konnte immer wieder erfolgreich punkten. Ein schöner Wurf aus dem Übergang machte seinen Sieg perfekt. Im Finale kämpfte er gegen Lukas Anderson aus Dänemark, der Kampf begann ausgeglichen. Simon drehte dann voll auf und gewann den Kampf und somit die World Games durch Full Ippon. Simon hat in allen Kämpfen überzeugt, die harte Arbeit hat sich ausgezahlt und er holt sich den Titel World Games Sieger.

Daniel Zmeev erkämpfte sich in der Gewichtsklasse bs 85kg die Bronzemedaille.
In seinem ersten Kampf traf Daniel auf den Taiwanesen Wu Chi. Diesen Kampf konnte Daniel mit Full Ippon entscheiden. Im zweiten Kampf traf er auf den Mexikaner Quitze. Daniel konnte gleich in Part eins einige Punkte Vorsprung erarbeiten, zu Ende siegte er sehr deutlich mit 17 zu 2 Punkten und zog verdient ins Halbfinale ein. Im Halbfinale traf Daniel auf den Holländer Donny Donker. In einem sehr spannenden Kampf musste sich Daniel am Ende leider mit elf zu neun Punkten geschlagen geben. Im Kampf um Bronze traf Daniel nochmals auf den Taiwanesen. In einem spannenden Kampf konnte sich Daniel verdient mit 9 zu 6 Punkten durchsetzen. Eine super Leistung von Daniel und eine verdiente Bronzemedaille.
 

BJJ Woman

Irina Brodski (-48kg) traf im erstem Kampf auf May Yong aus Singapur. Irina kam gut in den Kampf siegte mit 14:0 nach Punkten. Im zweiten Kampf musste sie sich mit der späteren World Games Siegerin Vicky Hoang aus Kanada messen. Auch hier sicherte sich Irina den ersten Vorteil aus dem Double Guard Pull. Aus der Oberlage musste Irina jedoch einen Sweep hinnehmen und gelang in die Unterlage. Hier dominierte Hoang über die komplette Zeit den Kampf und Irina musste sich nach der kompletten Kampfzeit mit 28:2 geschlagen geben. Im Halbfinale wurde das WM Finale aus 2021 neu aufgelegt gegen Kanjutha Phattaraboonsorn aus Thailand. Irina konnte den Einstieg in ihre Guard nicht halten. Durch einen umstrittenen Griff in Hose von Irina, kam Kanjutha in den Rücken von Irina. Dieser Griff wurde zwar im Nachgang bestraft, jedoch die Punkte nicht zurückgenommen. Aus dem Backtake konnte sich Irina erfolgreich befreien, aber es gelang ihr nicht ihre Gegnerin aus der Half Guard zu sweepen, so dass sie undankbar mit 4:0 verlor. Im kleinen Finale traf Irina auf Oleksandra Rusetska aus der Ukraine. Irina kam schnell in die Guard, dominierte den kompletten Kampf durchgehend und sicherte sich die Bronzemedaille mit 12:0 Punkten.

Mit dieser Medaille hat Irina Geschichte im DJJV geschrieben. Zum ersten Mal schaffte es ein/e Athletin/Athlet sich über die Weltrangliste für die World Games zu qualifizieren. Hier direkt eine Medaille zu gewinnen, machte dieses Ereignis zu einem noch größeren Erfolg. Wir als DJJV freuen uns ganz besonders dadrüber. Es zeigt, dass wir mit der Entwicklung sehr zufrieden sein können und hoffen auf weitere Teilnahmen, sowie Medaillen aus dem BJJ Team auf den World Games.


Sponsoren

Unsere Partner und Förderer