< Junioren-Weltmeisterschaft in Astana (Kasachstan) 2023
25.08.2023 21:32 Alter: 232 days
Kategorie: News DJJV

Junioren-Weltmeisterschaft zweiter Tag BJJ Woman


Im BJJ starteten Leni Hollmann und Nina Hoffie in der Gewichtsklasse -57 kg der U18. Hier verlor Leni in ihrem ersten WM-Kampf mit nur 2 Punkten nach voller Kampfzeit gegen ihre Gegnerin aus Israel. Nina ging in ihrem Debut zunächst in Führung und verlor nur wenige Sekunden vor Ablauf der Zeit gegen ihre Gegnerin aus Usbekistan.

In der Trostrunde schieden die beiden deutschen Starterinnen mit knapper Punktedifferenz gegen ihre Gegnerinnen aus Kannada und UAE aus dem Turnier aus.

Gesa Kuhfuß und Maja Hansen gingen für Deutschland in der Gewichtsklasse unter 63kg an den Start. Hier unterlag Gesa ihrer Gegnerin aus Israel im ersten Kampf nur knapp nach Punkten. In der Trostrunde ging sie gegen ihre Gegnerin aus UAE über die volle Kampfzeit mit Punktegleichstand. Es kam zur Verlängerung (Golden Score) in der sie denkbar knapp durch einen Vorteilspunkt der Gegnerin aus dem Turnier ausschied.

Maja Hansen verlor gegen ihre Gegnerinnen aus Korea und Russland durch Punkterückstand und einer Submission nach einem Armhebel.

Hannah Fuhs starteten in der U16 der Gewichtsklasse -57 kg. Hier gelang ihr ein Auftaktsieg nach souveräner Punkteführung über die komplette Kampfzeit. Gegen ihre Gegnerin aus Kolumbien musste sie sich durch eine Würgetechnik geschlagen geben und konnte sich in der Trostrunde nicht ins Bronzefinale durchsetzen.

Auch Katharina Jost gab in der U16 in der Gewichtsklasse unter 63kg ihr WM-Debut. Als EM-Bronzemedaillengewinnerin ging sie hochmotiviert in das starke Teilnehmerinnenfeld. Leider musste sie sich hier geschlagen geben und konnte dieses Mal keinen Medaillenrang erreichen.

Die Europameisterin Smila Täufer geriet im ersten Kampf gegen ihre Gegnerin aus Irak in einen Punkterückstand den sie zum Ende nicht aufholen konnte. In der Trostrunde kämpfte sie sich dann souverän bis ins Bronzefinale ohne eine Punktewertung abzugeben. Auch hier erreichte sie bei ihrer ersten Weltmeisterschaft einen Medaillenrang.  

Alina Heinemann vertrat die deutschen Farben am Freitag in der U21 und unter 57 kg. Hier gelang ihr nach einem gefährlichen Takedown fast due Führung. Leider konnte sie die Top-Position nicht halten um sich die Punkte zu sichern. Mit vollem Risiko startete sie vor Ablauf der Zeit ihren Angriff für einen Sweep und geriet hierbei in einen Armhebel durch den sie abklopfen musste. In der Trostrunde konnte musste sich Alina ihrer Gegnerin aus UAE durch eine Würgetechnik geschlagen geben.

 


Sponsoren und Partner

Unsere Partner und Förderer